So verläuft der Umzug stressfrei

Ein Umzug ist stets mit einem hohen Zeit- und Kostenaufwand verbunden. Gerade bei einem selbst organisierten Umzug fallen viele Aufgaben an. Um dabei nicht den Überblick zu verlieren, ist es ratsam, sich rechtzeitig mit der Planung zu befassen und einen Zeitplan zu erstellen.

Umzugsunternehmen vergleichen

Was kostet Ihr Umzug?

Wohnfläche

ca.

Entfernung

ca. km

1 Person

2 Personen

3 Personen

4 Personen

5 Personen

6 Personen

7 Personen

8 Personen

9 Personen

10 Personen

1 Zimmer

2 Zimmer

3 Zimmer

4 Zimmer

5 Zimmer

6 Zimmer

7 Zimmer

8 Zimmer

9 Zimmer

10 Zimmer

Kosten

Umzugsunternehmen

ab

 

Auf dieser Basis berechnet der Umzugskostenrechner die finalen Kosten für Ihren Umzug:

Wohnung

  • kein Balkon, keine Garage
  • Die alte/ neue Wohnung befindet sich jeweils im 3. OG
  • Alle Zimmer (inkl. Keller) weisen einen normalen Füllstand auf

Umzug

  • Der Transportweg von der Wohnungstür bis in den LKW (Auszug/ Einzug) beträgt 10m
  • Preis für Transport pro m3: 25 Euro
  • Preis für m3 pro 10 km Entfernung: 8 Euro
  • Sonderleistungen (Umzugskartons, Möbelmontage oder Küchenabbau) werden nicht berücksichtigt

Umzugskostenrechner: Annahmen

Auf dieser Basis berechnet der Umzugskostenrechner die finalen Kosten für Ihren Umzug - Alle Ausgangsdaten finden Sie in der folgenden Auflistung.

Wohnung

  • alle Zimmer weisen einen normalen Füllstand auf
  • kein Balkon
  • keine Garage
  • Keller ist normal gefüllt (ca. 6 m³ Inhalt)
  • Die alte und neue Wohnung befinden sich jeweils im 3. OG (für jedes weitere OG werden jeweils 2 Euro pro m³ aufgeschlagen)
  • Der Transportweg von der Wohnungstür bis in den LKW (Auszugs- und Einzugsadresse) beträgt jeweils 10m (je weitere 10 m wird 1 Euro pro m³ aufgeschlagen)

Umzug

  • Preis für jeden zu transportierenden m³: 25 Euro
  • Preis für jeden m³ pro 10 km Entfernung: 8 Euro

Nicht berücksichtigte Sonderleistungen

  • Möbelmontage
  • Küchenabbau
  • Kauf/Miete von Umzugskartons

Umzugsplanung: Die ersten Schritte

Steht die Entscheidung für einen Wohnungswechsel, sollte zeitnah mit der Planung begonnen werden. An erster Stelle sollte hier eine Kostenübersicht stehen: Welches Budget kann eingeplant werden? Wie viele Ausgaben werden anfallen? Dabei sind Posten zu beachten wie die Kaution der neuen Wohnung, Maklerprovision, die Anschaffung neuer Möbel, die Miete eines Transporters oder die Beauftragung eines Umzugsunternehmens. Nicht zu vergessen sind Ausgaben für Verpackungsmaterial und Versorgung der Helfer. Ist die Kostenübersicht erstellt, kann mit dem Ausmisten der alten Wohnung begonnen werden. Je weniger am Umzugstag transportiert werden muss, desto schneller und kostensparender verläuft der Umzug. Wenn der Termin für die Wohnungsübergabe vereinbart ist, sollte zudem Urlaub beantragt werden. Damit sich auch die Umzugshelfer den Tag freihalten können, sollten diese frühzeitig organisiert werden.

Was sollte wenige Wochen vor dem Umzugstag bedacht werden?

Der große Tag rückt näher und noch müssen einige Punkte auf der Liste abgehakt werden. Etwa vier Wochen vor der Übersiedlung sollten Ämter, Dienstleister und andere Institutionen über die Adressänderung informiert werden. Strom- und Internetanbieter müssen gegebenenfalls gewechselt werden, Krankenkassen und Versicherungen, Banken, Arbeitgeber und Anbieter von Zeitschriften-Abonnements benötigen die neue Anschrift. Weiters sind nun unter Umständen Handwerker zu beauftragen, um Schäden in der alten Wohnung und Schönheitsreparaturen in der neuen Wohnung vorzunehmen. Ein Stellplan der Möbel ist hilfreich, um festzustellen, wo alte und neu angeschaffte Möbelstücke am besten platziert werden können. Hierfür ist es ratsam, die neue Wohnung auszumessen, damit es am Umzugstag nicht zu bösen Überraschungen kommt.

So werden Umzugskartons sicher gepackt

Etwa zwei Wochen vor dem Termin sollte mit dem Packen begonnen werden. Gegenstände, die nur selten verwendet werden, sollten zuerst in die Kisten wandern. Alles, was noch kurz vor und während des Umzugs benötigt wird, sollte griffbereit in einer separaten Kiste verstaut werden. Beim Packen gilt die simple Regel: Schweres nach unten, Leichtes nach oben. Dennoch darf der Karton nicht zu schwer sein, im besten Fall wiegt er nicht mehr als 20 kg. So ist er für die Umzugshelfer besser zu transportieren. Zerbrechliches, wie Gläser und Geschirr, sollte einzeln in Packpapier eingewickelt werden. Wer auf Nummer sicher gehen, will kann professionelle Hilfe beauftragen. Viele Umzugsfirmen bieten das sichere Verpacken des Umzugsgutes als Serviceleistung an.

Tipps für den Umzugstag

Um am Umzugstag Stress zu vermeiden, müssen einige Punkte beachtet werden. So sollten Führerschein und Personalausweis für die Abholung des gemieteten Transporters bereitgehalten werden. An die Verpflegung der fleißigen Helfer sollte natürlich auch gedacht werden – mit Getränken und einem Imbiss geht die Arbeit leichter von der Hand. Ein Wohnungsplan hilft bei der Orientierung und zeigt den Helfern, wo das Umzugsgut abgestellt werden soll. Umzüge sind ein großer Stressfaktor, doch mit einer gründlichen Vorbereitung kann der Umzug entspannt verlaufen und die neue Wohnung schon am Einzugstag genossen werden.


Ratgeber

Informieren Sie sich jetzt über alle Themen rund um Ihren Umzug! Planen Sie jetzt einfach und stressfrei Ihren Umzug.

Jetzt informieren!