LKW oder Transporter mieten: Was bei einem Umzug beachtet werden muss

Möchten Umziehende ihre Übersiedlung in Eigenregie durchführen, sollten sie rechtzeitig einen dafür vorgesehenen Transporter mieten. Allerdings sind einige Aspekte beim Beladen sowie beim Fahren des Leihwagens zu beachten.

Umzugsunternehmen vergleichen

Was kostet Ihr Umzug?

Wohnfläche

ca.

Entfernung

ca. km

1 Person

2 Personen

3 Personen

4 Personen

5 Personen

6 Personen

7 Personen

8 Personen

9 Personen

10 Personen

1 Zimmer

2 Zimmer

3 Zimmer

4 Zimmer

5 Zimmer

6 Zimmer

7 Zimmer

8 Zimmer

9 Zimmer

10 Zimmer

Kosten

Umzugsunternehmen

ab

 

Auf dieser Basis berechnet der Umzugskostenrechner die finalen Kosten für Ihren Umzug:

Wohnung

  • kein Balkon, keine Garage
  • Die alte/ neue Wohnung befindet sich jeweils im 3. OG
  • Alle Zimmer (inkl. Keller) weisen einen normalen Füllstand auf

Umzug

  • Der Transportweg von der Wohnungstür bis in den LKW (Auszug/ Einzug) beträgt 10m
  • Preis für Transport pro m3: 25 Euro
  • Preis für m3 pro 10 km Entfernung: 8 Euro
  • Sonderleistungen (Umzugskartons, Möbelmontage oder Küchenabbau) werden nicht berücksichtigt

Lieferwagen mieten: Welche Größe wird benötigt?

Bevor die Übersiedlung überhaupt beginnen kann, sollte ein passender Kleintransporter gefunden werden. Hierbei ist wichtig, die optimale Größe zu wählen. Die lässt sich am einfachsten anhand der Wohnfläche der alten Wohnung bestimmen. Für kleine Wohnungen bis ca. 25 Quadratmetern reicht es aus, einen VW-Bus mit einer Ladefläche von 15 Kubikmetern zu mieten. Damit kann der Umzug vollständig in Eigenregie durchgeführt werden, da solche Fahrzeuge mit einem Führerschein der Klasse B gefahren werden dürfen. Schwieriger gestaltet sich da ein Großumzug, etwa bei einem Einfamilienhaus oder gar einem Büro. Hier wird oftmals ein LKW mit mindestens 50 Kubikmeter Fassungsvermögen benötigt. Da für das Führen eines Lastwagens über 3,5 t ein Führerschein der Klasse C benötigt wird, vermietet der Autoverleih diese normalerweise nicht an Selbstfahrer. Dennoch kann es sich bei einem Umzug größeren Umfangs auch lohnen, einen Sprinter zu mieten, wenn die Distanz zwischen altem und neuem Wohnort gering ist. Denn so kann das Umzugsgut auf mehrere Fahrten aufgeteilt werden.

Was bei der Abholung berücksichtigt werden sollte

Haben die Umziehenden einen geeigneten Transporter gefunden, sollten sie sich vom Transporter-Verleih das Modell ausführlich erklären lassen. Dabei sollten sie wissen, auf welcher Seite der Tankstutzen zu finden ist und wie das Fahrzeug betankt werden muss. Auch ist wichtig, sich mit der Lenkung und Geschwindigkeit des Fahrzeugs auseinanderzusetzen. Eventuell haben die Umziehenden die Möglichkeit, einige Proberunden zu drehen, um sich an das Fahrzeug zu gewöhnen. Weiters ist erforderlich, dass vor dem Mieten des Kleintransporters oder LKWs der Zustand sowie der Kilometerstand überprüft werden – ein Protokoll mit etwaigen Mängeln ist hier stets sinnvoll.

Wie der gemietete Autotransporter beladen wird

Ist der passende Bus oder Transporter gemietet und steht der Umzugstag bevor, muss dieser richtig beladen werden. Besonders wer einen Kleinbus mieten möchte, muss den verfügbaren Platz bestmöglich nutzen. Deshalb sollten alle Umzugskartons an der Wand zur Fahrerkabine gestapelt und flache Gegenstände an den zwei gegenüberliegenden Seitenwänden befestigt werden. Anschließend werden alle Möbelstücke eingeladen – bestenfalls so, dass sie ineinander gestellt werden können und so den Platz optimal ausnutzen. Schlussendlich sind alle Gegenstände zu verstauen, die bei der Ankunft vor der neuen Wohnung direkt in die vorgesehenen Räume gebracht werden können. Um für eine zusätzliche Sicherheit zu sorgen, sollten die Umziehenden eventuelle Leerräume mit Kissen oder anderen weichen Gegenständen auffüllen.

Den Transporter selbst fahren - das muss beachtet werden

Selbst für erfahrene Autofahrer ist das Führen eines Transporters eine Umstellung; deshalb sind einige Aspekte zu berücksichtigen. Konnten vorab Proberunden auf dem Parkplatz gedreht werden, hat sich der Fahrer schon einmal ein wenig an das Fahrzeug gewöhnt. Dennoch sollte das Fahrzeug nicht zu sehr beschleunigt werden: Die Bremswege sind deutlich länger und der voll beladene Transporter viel schwerfälliger; besonders bei Kurven ist Vorsicht geboten. Dauert die Strecke zur neuen Unterkunft länger, ist es wichtig, mehrere Pausen einzulegen und ggf. den Fahrer zu wechseln. Bei Bedarf kann von der Sprinter- bzw. LKW-Vermietung ein professioneller Fahrer gestellt werden– dieser kennt sich mit der Lenkung des Fahrzeugs aus und bringt das Umzugsgut sicher an den zukünftigen Wohnort!


Ratgeber

Informieren Sie sich jetzt über alle Themen rund um Ihren Umzug! Planen Sie jetzt einfach und stressfrei Ihren Umzug.

Jetzt informieren!